Die Zahn-Ampel: Zahnschmelzfressern auf der Spur

Der ein oder andere Zahnschmelzfresser ist Ihnen bereits bekannt.
Dennoch sollten Sie für die Zukunft folgendes beachten:

  • Spülen Sie Ihren Mund direkt nach dem Essen mit Wasser oder einer Mundspülung mit biomimetischem Hydroxylapatit (z.B. Zahn-Milch) aus, um das saure Milieu sofort zu neutralisieren.
  • Warten Sie eine halbe Stunde nach dem Essen, bevor Sie sich die Zähne putzen. Denn die Säure, die Sie beim Essen zu sich nehmen, löst die Mineralien im Zahnschmelz. Greifen Sie sofort danach zur Zahnbürste, putzen und spülen Sie diese Mineralien weg. Warten Sie jedoch eine halbe bis 1 Stunde mit dem Zähneputzen werden diese wieder „eingebaut“.
  • Das Kauen von zuckerfreien Kaugummis regt nach den Mahlzeiten die Speichelproduktion an. Der Speichel bindet das Calcium im Zahnschmelz und schützt vor Zahnschmelzverlust.
  • Man kann nicht auf alle Lebensmittel verzichten, die für den Körper vielleicht sogar gesund, für den Zahnschmelz jedoch schädlich sind. Es gibt biomimetische Zahncremes und Mundspüllösungen mit künstlichem Zahnschmelz, die der Abnutzung vorbeugen.

Sie möchten sich über weitere versteckte Zahnschmelzfresser informieren?

Lernen Sie mit dem Lebensmittel-Check mehr über die Zahnfreundlichkeit der verschiedenen Lebenmittel.