Schmerzempfindliche Zähne

Die härteste Substanz in unserem Körper ist der Zahnschmelz. Er schützt unsere Zähne, doch ist nicht unverwundbar. Selbst bei regelmäßiger, gründlicher Zahnpflege ist der Zahnschmelz vielen – uns oftmals nicht bekannten – Angriffen ausgesetzt. Besonders Säuren in Speisen und Getränken machen ihm zu schaffen. Die Schäden, den diese Säuren unserem Zahnschmelz zufügen, sind mit bloßem Auge zunächst nicht zu erkennen. Mit fortschreitendem Alter sind die Folgen allerdings sicht- und spürbar: Es kommt zu freiliegenden Zahnhälsen, Parodontitis und kann sogar zum frühzeitigen Verlust der Zähne führen. Umso wichtiger ist es, diesen versteckten Zahnschmelz-Fressern auf die Spur zu kommen. Testen Sie hier Ihr Wissen! 

Wie kommt es zu schmerzempfindlichen Zähnen?

Durch die tägliche Beanspruchung nutzt sich der Zahnschmelz immer mehr ab. Kauen, das Bürsten beim Zähneputzen sowie säurehaltige Speisen und Getränke machen die Zahnschmelzoberfläche rau und porös. Bei weiterem Schmelzabbau werden Dentinkanälchen freigelegt und schmerzempfindliche Zähne können die Folge sein.

Zurück zur Übersicht