Übersichtsarbeit über unterschiedliche Calciumphosphate in der Zahnpflege

Diese aktuelle Übersichtsarbeit fasst alle bekannten Studien zu unterschiedlichen Calciumphosphatverbindungen zusammen, die in der Zahnpflege genutzt werden. Dieser Arbeit liegen ausschließlich in vivo und in situ Studien zugrunde. Insgesamt wurden Studien zu sieben unterschiedlichen Calciumphosphat-Verbindungen zusammengefasst: Tricalciumphosphat, Brushit, Dicalciumphosphat Dihydrat, amorphe Calciumphosphate (ACP), Calcium Phospho Silicat, Calciumglycerophosphat und Hydroxylapatit.

Insbesondere amorphe Calciumphosphate und Hydroxylapatit sind gut studierte biomimetische Inhaltsstoffe von Zahnpflegeprodukten. Die Studien zeigen, dass die Remineralisation beschleunigt wird, aber auch eine Interaktion mit Mikroorganismen stattfinden kann. Somit bieten amorphe Calciumphosphate und insbesondere Hydroxylapatit biomimetische Alternativen (zu Fluoriden) für die Kariesprophylaxe und sind gleichermaßen als Wirkstoff für die Aufrechterhaltung der Zahnfleischgesundheit geeignet. Das internationale Autorenteam schlussfolgert, dass Calciumphosphate besonders für Kinder und Personen mit Hyposalivation („Xerostomie“) geeignet sind.

Die Originalpublikation kann hier nachgelesen werden: https://benthamopen.com/FULLTEXT/TODENTJ-12-406