• Biorepair
  • Forschung
  • Studien
  • Schon lange bekannt und klinisch nachgewiesen: Hydroxylapatit ist wirksam bei überempfindlichen Zahnhälsen

Schon lange bekannt und klinisch nachgewiesen: Hydroxylapatit ist wirksam bei überempfindlichen Zahnhälsen

Einleitung

Schmerzempfindliche Zähne können verschiedenste Ursachen haben. In allen Fällen leiden die Patienten. Es gibt mehrere vorgeschlagene Therapiemöglichkeiten, die sich auch in der häuslichen Zahnpflege gut umsetzen lassen. Hierzu zählen Mineralsalze, die in Zahnpasten vermehrt zu finden sind (Kaliumsalze oder Strontiumsalze). Es wird für diese Indikation auch immer häufiger die Anwendung hydroxylapatithaltiger Zahnpasten empfohlen. Die freiliegenden Dentintubuli (Zahnkanälchen) werden während des Putzprozesses mit Hydroxylapatitteilchen verschlossen.

Fragestellung

Wie effektiv ist Hydroxylapatit bei schmerzempfindlichen Zähnen im Vergleich mit zwei weiteren Spezialzahnpasten für die Behandlung schmerzempfindlicher Zähne?

Material und Methoden

In dieser klinischen Doppelblindstudie wurden insgesamt acht verschiedene Zahnpflegeprodukte miteinander verglichen. Insgesamt wurden 140 Probanden im Alter zwischen 20 – 60 Jahren rekrutiert. Zu Beginn und zum Ende der Studie wurden an allen Probanden verschiedene Tests durchgeführt. Hierzu zählten: Berührung, Kälte, Wärme, süß/sauer, Luftzug. Der gesamte Untersuchungszeitraum betrug vier Wochen. Alle Probanden füllten zu jedem Tag einen Fragebogen aus, in dem das subjektive Empfinden angegeben wurde.

Ergebnisse

Die Ergebnisse dieser Studie zeigen, dass bei über 90 % der Probanden, die eine hydroxylapatithaltige Zahncreme nutzten, eine Verbesserung der Schmerzempfindlichkeit festzustellen war. Insbesondere bei Patienten mit einer zuvor lang andauernden Krankheitsgeschichte zeigte sich eine deutliche Verbesserung, die bereits nach 3-5 Tagen eingetreten ist.

Schlussfolgerung

Hydroxylapatit, insbesondere in Form kleiner Kristalle von einem Durchmesser von etwa 2 μm, ist sehr effektiv in der Behandlung von schmerzempfindlichen Zähnen. Eine Besserung tritt bereits nach kurzer Anwendungszeit auf.

Die Veröffentlichung der Studie finden Sie hier.

 

Quelle: Huettemann, R. W. and H. Doenges (1987). „Untersuchungen zur Therapie überempfi ndlicher Zahnhälse mit Hydroxylapatit.“ Dtsch. Zahnärztl. Z. 42: 486-488