Demographische Entwicklung und häusliche Zahnpflege

Ein Blick auf die demographische Entwicklung in Deutschland verrät, dass die Bevölkerung immer älter wird. Gleichzeitig ist zu beobachten, dass die Menschen immer länger ihre eigenen Zähne behalten. Aus zahnmedizinischer Sicht fällt auf, dass im höheren Lebensalter immer häufiger eine Wurzelkaries oder auch Parodontitis auftritt. Um diesen Krankheitsbildern präventiv entgegenzutreten sind angepasste Maßnahmen im Hinblick auf die häusliche Zahnpflege notwendig.

Für die Remineralisation von möglichen Defekten im Zahn sollte primär auf Calciumphosphate zurückgegriffen werden. Diese wirken auch bei einem geringen Speichelfluss, der eine häufige Begleiterscheinung im Alter sein kann. Eine dieser Calciumphosphate ist Hydroxylapatit. Neben remineralisierenden Inhaltsstoffen sollten besonders für das Zahnfleisch pflegende Bestandteile in der häuslichen Zahnpflege Eingang finden. Neben Glycerin zählt auch immer häufiger Hyaluron zu diesen Inhaltsstoffen in Zahnpasten und Mundspüllösungen. Ebenfalls sollte bei diesen Produkten auf einen speichelneutralen pH-Wert geachtet werden. Wenn diese Empfehlungen eingehalten werden ist eine Verbesserung der Lebensqualität und Erhaltung der Mund- und Zahngesundheit sehr wahrscheinlich.

Die Veröffentlichung der Studie finden Sie hier.